Shamanic Breathwork

Ein heiliger Atem: Eine Breathwork-Sitzung ist im Gange, wobei ein Therapeut eine Trommel und Kräuter auf einer Decke zur Unterstützung bei der Atemarbeit einsetzt.

Sacred Breath

Shamanic Breathwork Session mit Jan

Am 01.06.24 von 20 – 22 Uhr
Energieausgleich: 18 Herzen


In diesem Breathwork Workshop wirst du in den heiligen schamanischen Raum eingeweiht und nimmst an Zeremonien teil, um die Verbindung zwischen Dir und unserer lebendigen Biosphäre, unserer Erde, Pachamama, wieder herzustellen. Jan schafft ein sicheres und inspirierendes Umfeld für dich, damit Du die Tiefen dieser Atem-Meditation wirklich erforschen kannst.

Wer leitet die Breathwork Session?

Deine Atemreise wird durch Jan Romke Wolk, spiritueller Name Shivadas, geleitet, behütet und beschützt. Ich habe seid 2016 Erfahrung in der (An-)leitung von Gruppen zu Themen der inneren Arbeit. Meinen Weg dorthin habe ich durch einen hohen Leidensdruck gefunden, der mich zuerst zum Hatha Yoga, zum Yin Yoga, zum spirituellen Heilen und schließlich zum Shamanic Breathwork geführt hat. Mein Angebot ist aus fundierter Ausbildung und intensiver Selbsterfahrung entstanden. Ich weiß, wie sich Breathwork anfühlt und deswegen kann ich dir den dazu nötigen sicheren Raum bieten. Ich bin auch Papa von 2 wunderbaren Kindern, denen ich zusammen mit meiner Frau und Gefährtin Lisa versuche, die Welt etwas verständlicher zu machen.

Wie ist der Ablauf dieser Session?
  • Du wirst zusammen mit den anderen an diesem Abend von mir Willkommen geheißen und in den Raum des Soulspaces eingeführt.
  • Bevor wir den gemeinsamen Abend beginnen, erkläre ich dir die Rahmenbedingungen, die gemeinsamen Gruppenregeln und die Do’s und Don’ts. Du bekommst eine Augenmaske von mir, und bist frei, sie zu benutzen
  • Wir eröffnen gemeinsam den Raum der vier Himmelsrichtungen und rufen die Krafttiere an, um sie mit ihrer speziellen Fähigkeit zur Heilung in unseren Raum einzuladen.
  • Wir verbinden uns in einem Cacao Ritual zu Ehren von Pachamama mit dieser lebendigen Erde um auch ihre weibliche Kraft zu deiner Unterstützung einzuladen. Du bekommst einen ersten Hinweis, was in dieser Session in dir Heilung finden darf.
  • Wir starten in deine Breathwork Reise und werden in ca. 60 bis 70 Minuten durch verschiedene Phasen deines Atmes gehen, mal etwas energischer, mal etwas langsamer. Durch diese Phasen, die durch Klang und Musik unterstützt und getragen werden, hast du die Möglichkeit, in deinen ganz persönlichen Flow und damit dir selbst sehr Nahe zu kommen.
  • Nach deiner Breathwork Reise führe ich dich durch somatische Übungen wieder ganz zurück in deinen Körper. Diese Wiederverkörperung schließen wir mit einer letzen sehr erdenden kurzen Atemübung ab.
  • Zu guter Letzt hast du die Möglichkeit, dein Erlebtes in sicherer und durch den Talking Stick begleiteter Runde zu teilen, ohne dass es kommentiert wird, ohne ungefragte Tipps, mit der Sicherheit, dass das was du geteilt hast, nicht nach Außen dringt.
Wo und wann findet die Session statt?
Diese Session findet am 01.06.2024 um 20:00 Uhr im Soulspaces von Lisa, in der Hamburger Str. 118 statt. In unmittelbarer Nähe hält die U3 Haltestelle Hamburger Straße.

Welche Voraussetzungen gelten für die Session?
Die kurze Antwort auf diese wichtige Frage ist, dass du dich für eine intensive Reise nach Innen gewappnet fühlen solltest, ganz gleich ob du Anfänger oder Fortgeschritten im Atem bist. Manche Menschen lachen. Manche Menschen weinen. Manche Menschen kommen in einen Zustand intensiver und transformativer Meditation. Jedes Mal, wenn Du dich auf die Reise einlässt, bringt Dich der holotrope Atem dorthin, wo Du hinwillst. Es ist ein Entwicklungsprozess, der Dich letztendlich von den Programmierungen deines Unterbewusstseins & deines Egos weg und zu deiner wunderschönen Seele führt. Diese Reise kann also Intensiv werden. 

Die lange Antwort ist Folgende: 

Relative Kontraindikationen
Wenn du daran interessiert bist, an einer Atemarbeitssession teilzunehmen oder eine Ausbildung zum Breathwork Practitioner zu absolvieren, ist es wichtig, bestimmte Gesundheitsaspekte zu berücksichtigen. Es gibt sogenannte “relative Kontraindikationen”, die besondere Aufmerksamkeit erfordern. Dies bedeutet, dass Personen mit bestimmten gesundheitlichen Einschränkungen unter gewissen Voraussetzungen an einer Atemsession teilnehmen können, allerdings ist eine vorherige ärztliche Konsultation empfehlenswert. Hierbei ist es entscheidend, dass du dich selbst gut kennst und in der Lage bist, verantwortungsvoll mit deiner Gesundheit umzugehen.
Chronische Erkrankungen: Die Teilnahme an Atemsessions ist nicht pauschal ausschließbar, aber es bedarf einer individuellen Risiko-Nutzen-Abwägung. Besonders bei Herzerkrankungen oder Lungenerkrankungen ist Vorsicht geboten, da eine Überbelastung die Symptome verschlimmern kann. Sprich unbedingt vorher mit deinem Arzt oder deiner Ärztin.
Stoffwechselkrankheiten: Wenn du beispielsweise Diabetiker bist und deine Erkrankung nicht gut eingestellt ist, kann intensives Atmen deinen Blutzuckerspiegel beeinflussen. Es ist wichtig, dass du deinen Zustand gut managen kannst.
Augenerkrankungen wie Glaukom oder Netzhautablösungen: Während bestimmte Aktivitäten den Augendruck kurzzeitig erhöhen können, ist die Teilnahme an Atemsessions normalerweise unbedenklich. Trotzdem ist Vorsicht angebracht, und eine ärztliche Beratung ist ratsam.
Osteoporose: Unbestimmte Schmerzen oder die Gefahr von Knochenbrüchen erfordern eine angepasste Teilnahme, um physische Probleme zu vermeiden.
Krebserkrankungen: Hier ist besonders bei niedriger Blutplättchenzahl Vorsicht geboten, um das Risiko von Blutungen zu minimieren. Eine Rücksprache mit dem Arzt oder der Ärztin ist auch hier essentiell.
Anämie (Blutarmut): Diese kann deine Belastbarkeit reduzieren, sodass eine Anpassung der Intensität notwendig wird.
Medikamenteneinnahme: Bestimmte Medikamente können unter Anstrengung Nebenwirkungen hervorrufen. Es ist wichtig, auf deinen Körper zu hören und bei Unsicherheiten Rücksprache mit einem Mediziner zu halten.
Psychiatrische Diagnosen: Bei manchen psychischen Erkrankungen, wie bipolaren Störungen oder Angst- und Panikstörungen, ist besondere Vorsicht geboten. Eine Atemsession kann einerseits hilfreich sein, andererseits aber auch Symptome verstärken. In solchen Fällen ist es oft besser, auf professionelle psychotherapeutische Unterstützung zurückzugreifen.
Bevor du dich für eine Teilnahme entscheidest, empfehlen wir, diese Punkte sorgfältig zu überdenken und im Zweifel mit einem medizinischen Fachpersonal Rücksprache zu halten. Deine Gesundheit und Sicherheit sollten immer an erster Stelle stehen.

Absolute Kontraindikationen
Es gibt bestimmte Gesundheitszustände, bei denen eine intensive Atemarbeit grundsätzlich nicht empfohlen wird. Diese werden als “absolute Kontraindikationen” bezeichnet. Wenn du unter einer der folgenden Bedingungen leidest, solltest du von intensiven Atemübungen absehen, um deine Gesundheit nicht zu gefährden:
Akute, schwere Erkrankungen oder Verletzungen: Dazu gehören Infektionskrankheiten mit Fieber, frische Verletzungen oder Operationswunden. In solchen Fällen benötigt dein Körper seine gesamte Energie zur Heilung und Regeneration.
Akuter Substanzgebrauch: Dazu zählen erhöhte Dosen oder die akute Wirkung von Substanzen wie Alkohol oder THC.
(Risiko-)Schwangerschaften: Es besteht das Risiko, dass intensive Atemübungen die Geburt vorzeitig einleiten könnten. Schwangere sollten besonders vorsichtig sein und die Atmung an ihre speziellen Bedürfnisse anpassen.
Schwere oder akute Herz-Kreislaufstörungen: Erkrankungen von Herz und Lunge können sich gegenseitig beeinflussen und zu ernsthaften Problemen führen.
Akute Atemnot, wie bei einem akuten Asthmaanfall: Obwohl Asthma alleine keine Kontraindikation ist, ist bei einem akuten Anfall besondere Vorsicht geboten.
Epilepsie: Bei bestimmten Formen von Epilepsie kann es zu unkontrollierten elektrischen Entladungen im Gehirn kommen, die durch intensive Atemarbeit möglicherweise ausgelöst werden könnten.
Akute Psychosen aus dem schizophrenen Formenkreis: Personen mit akuten Psychosen sind möglicherweise besonders empfindlich auf Einflüsse, die ihre Symptomatik verstärken könnten.
Zwischen absoluten und relativen Kontraindikationen gibt es auch Medikamente, die die Atmung beeinflussen können, wie starke Schlafmittel, Sedativa oder Schmerzmittel. Diese erfordern ebenfalls besondere Aufmerksamkeit.
Wenn du unter einer dieser Bedingungen leidest, ist es wichtig, vor der Teilnahme an einer Atemsession eine medizinische Beratung in Anspruch zu nehmen. Deine Gesundheit und Sicherheit haben oberste Priorität, und es ist wichtig, dass du informierte Entscheidungen über deine Teilnahme triffst.

Was gibt es noch zu beachten?
Breathwork, oder Atemarbeit, ist eine Praxis, die durch gezielte Atemtechniken das körperliche, emotionale und geistige Wohlbefinden verbessern kann. Im Körper bewirkt Breathwork eine Reihe von physiologischen Veränderungen:
Erhöhter Sauerstoffgehalt: Durch tiefes und bewusstes Atmen kann der Sauerstoffgehalt im Blut erhöht werden, was zu verbesserter Zellernährung und Entgiftung führt.
Regulierung des autonomen Nervensystems: Breathwork kann helfen, das autonome Nervensystem auszugleichen, indem es den Parasympathikus (Entspannungsreaktion) aktiviert und den Sympathikus (Stressreaktion) dämpft. Dies führt zu einer Reduktion von Stress und Angst.
Verbesserung der Herz-Kreislauf-Gesundheit: Regelmäßiges Breathwork kann den Blutdruck senken und die Herzrate normalisieren, was das Herz-Kreislauf-System stärkt.
Stärkung des Immunsystems: Die Praxis kann zur Stärkung des Immunsystems beitragen, indem es Entzündungsreaktionen im Körper reduziert.
Steigerung der mentalen Klarheit und Konzentration: Breathwork kann die Konzentration und mentale Klarheit verbessern, indem es den Geist beruhigt und für einen klareren Fokus sorgt.